Germany

International conference on Chernobyl-Abandon nuclear power now! (Berlin)

IPPNW1

LogoNFFA

International conference on Chernobyl

Stop the Nuclear Timebomb

Abandon Nuclear Power Now!

 

 Statement by the Working Group
“Global Call to Action for a Ban on Uranium Mining”
at the International Chernobyl Conference of
IPPNW 8.-10. April 2011, Berlin, Germany

As with Chernobyl, the current disaster at Fukushima I, Japan, highlights the radioactive reality of the nuclear industry. Uranium from Australia and elsewhere fuels Japanese and European nuclear reactors.

We are inspired by Yvonne Margarula, representing the Mirarr people, Senior Aboriginal Traditional Owner of land where uranium is mined in the World Heritage listed Kakadu National Park in Australia's Northern Territory.
On April 6, 2011, Yvonne Margarula wrote to UN Secretary-General Ban ki-Moon connecting the uranium mining on Mirrar country with the Fukushima crisis. In the letter she states:
“We convey our solidarity and support with all those people across the world who see in the events at Fukushima a dire warning of the risks posed by the nuclear industry. This is an industry that we have never supported in the past and that we want no part of into the future”
She also says “it is likely that the radiation problems at Fukushima are, at least in part, fuelled by uranium derived from our traditional lands. This makes us feel very sad.”
The conference benefitted tremendously from the presence of two members of the James Bay Cree nation of Québec (the EEYOUCH OF EEYOU ISTCHEE) Pakesso Mukash and Matthew Iserhoff, on whose land uranium mining has been proposed. Hannes Lammler described how in Falea, Mali, where uranium deposits are being explored, the Mali President, Amadou Toumani Touré, announced that uranium exploration should be stopped . The working group welcomes this decision and hopes that laws to ban uranium mining will follow.
The clear lesson of Chernobyl and Fukushima is: our future cannot be nuclear. The Declaration of Basel as well as the Resolution “Global Call to action for a ban on uranium mining”, both passed at IPPNW's 19th World Congress in Basel, Switzerland, August 2010 are a call to the people of the world to end the use of nuclear energy and stop uranium mining.

We ask the German government to learn from their own history of uranium mining in East Germany, where the former Wismut uranium mine that stopped production in 1990 is still being rehabilitated for over six billion dollars at tax payers' expenses. The working group calls on the German government to commit to a phase-out of nuclear power and to address the severe and unresolved environmental, cultural and human rights impacts that Germany's uranium imports have in the countries where uranium is mined.

The Panelists: Pakesso Mukash, Matthew Iserhoff, Claus Biegert, Günter Wippel, Kerstin Schnatz

download statement (pdf)

yvonne_margarula_ranger_mine_by_dominic_obrien
 
Yvonne Margarula
 
Photo by Dominic O'Brien

Miseror Positionspapier - Klimaschutz, Entwicklung, Kernenergie

Drei Dinge erhoffte sich die Bundesregierung durch das Energiekonzept 2010: mehr Wirtschaftswachstum, weniger Importabhängigkeit beim Strom und billigere Strompreise bei gleichzeitigem Klimaschutz. Teil dieses Energiekonzeptes ist die Verlängerung der geplanten Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke, welche preisgünstigen und damit überhaupt erst möglichen Klimaschutz gewährleisten sollte.

Read more...

Internationaler Kongress der Gesellschaft für Strahlenschutz (Berlin)

25 Jahre Folgen der Tschernobyl-Katastrophe - Bilanz gesundheitlicher und Ökologischer Schäden

Berlin - Charité Campus Virchow Klinikum

Majak (Russland/UdSSR) 1957, Harrisburg (USA) 1979, Tschernobyl (Ukraine/UdSSR)1986, Fukushima (Japan) 2011: Auch ein Vierteljahrhundert nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl werden die Folgen verdrängt, vertuscht, verharmlost und bagatellisiert. Atomlobby und Politiker reden die Gefährdung durch Niedrigdosisstrahlung mit gezielter Propaganda und beharrlichem Verschweigen der Risiken klein. Knapp 25 Jahre nach Tschernobyl wurden in unserem Land gegen den erklärten Willen der Bevölkerung die Laufzeiten für Atomkraftwerke verlängert.

Read more...

Kirchliche Hilfswerke fordern globale Energiewende / Brot für die Welt

Logo-BfdW

Als Konsequenz aus der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima soll die Bundesregierung einen Kurswechsel in der nationalen und internationalen Energiepolitik vollziehen. Dies fordern die evangelischen Hilfswerke „Brot für die Welt“ und der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) vor dem Spitzentreffen in Berlin zur Energiepolitik. Die Atomenergie ist nach Einschätzung der Organisationen wegen ihrer nicht beherrschbaren Risiken nicht zu verantworten.

Read more...

Strom aus Uran - strahlend sauber (Informations- und Aktionstag)

Energieversorgung zukunftsfähig gestalten – gemeinsam aktiv werden

Inhalt und Programm

Die Zusammenhänge unseres Energieverbrauchs mit den Laufzeitverlängerungen der Atomkraftwerke, den massiven Folgen des Uranabbaus, die Lügen über den „sauberen“ Atomstrom und die Diskussion möglicher Alternativen stehen im Mittelpunkt des Informations- und Aktionstags, der am Sonntag, den 13. März 2011, von 12 – 19 Uhr im Bürgerhaus Seepark, Freiburg, stattfindet.

Read more...

Yellow Cake - Die Lüge von der sauberen Energie (Filmvorstellung)

ein Film von Joachim Tschirner (2005 - 2010, 108 min.)

Der Film
Der Anfang der nuklearen Kette ähnelt einer Terra incognita. Über dem Uranerzbergbau liegt seit fünfundsechzig Jahren ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation. Weltweit und bis heute. Selbst in den jüngsten Debatten über die Atomkraft spielen die verheerenden Folgen des Uranerzbergbaus keine Rolle.

Read more...

Freiburger Erklärung 2.0 - Die Energiewende als Motor für Wirtschaft, Forschung und Region

Echte Chancen für regionale Wertschöpfung und dezentrale Energieerzeugung

Nicht nur wenige große Stromkonzerne sollen das Sagen in Sachen Energie haben, sondern echter Wettbewerb ist gefragt - und zwar in der Region.

Read more...

Die "saubere" Lösung - von Niger und deutschen Atomkraftwerken (Deutschlandfunk)

Von Bettina Rühl

Die Atomkraft hat in Deutschland ein Comeback: Sie gilt als CO2-neutrale Energie. Kaum jemand spricht darüber, welche Energie man zur Aufbereitung der Brennstäbe braucht, woher das Uran kommt, und wie es abgebaut wird.

 

Radiobeitrag Deutschlandfunk 26.10. 2010 19.15 Uhr