Uranium Network

Films / Filme

LEGACY WARNINGS!

Grosse Teile der Bevölkerung Süd Afrikas in und um Johannesburg haben mit den Hinterlassenschaften des Uran und Goldabbaus zu kämpfen. Süd Afrika ist das einzige Land auf dem Kontinent mit zwei laufenden Kernkraftwerken. Das eine zur Energiegewinnung, das zweite berühmt berüchtigt für seine Unfälle. Der President des Landes Jacob Zuma macht sich stark für eine Erweiterung der nuklearen Kapazitäten um 9600MW, was der bisher grössten je unternommenen Infrastrukturellen Massnahme für Süd Afrika gleichkäme. Andere Länder haben auch Interesse an der Kernkraft. Die Tradition lokalen Widerstandes ist ein Faktor mit dem zu rechnen ist. (2016 / 57min) - zur Webseite

URANIUM - IS IT A COUNTRY?

Der Dokumentarfilm begibt sich auf eine Spurensuche nach der Herkunft von Atomstrom. Die Reise führt nach Australien, wo die größten Uranvorkommen der Welt lagern. (2009, 53 Min.) - zur Webseite

Yellow Cake – Die Lüge von der sauberen Energie

Am Anfang der nuklearen Kette steht der Uranerzbergbau. Nur wenig ist von ihm bekannt, denn ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation liegt über seiner fünfundsechzigjährigen Geschichte. Weltweit und bis heute. Fünf Jahre lang hat der deutsche Dokumentarfilmer Joachim Tschirner für seinen Film Uranbergwerke in der ganzen Welt besucht. (2010)

Auf Augenhöhe

In dem Kurzfilm "Auf Augenhöhe" berichten indigene AktivistInnen aus dem Niger, Namibia und den USA über ihr Leben mit den tödlichen Hinterlassenschaften von Uran – desjenigen Rohstoffs, der zur vermeintlich sauberen Stromgewinnung in Atomkraftwerken genutzt wird. Ihre Botschaft: "Lasst das Uran in der Erde". (2010, 11min.)

Left in the Dust - uranium mining in Niger

Uranium mining by French nuclear company AREVA poses a serious threat to the environment and people of northern Niger in West Africa. (2010)

Arlit, ein zweites Paris / Arlit – deuxième Paris

Der Regisseur Idrissou Mora-Kpai stammt aus Benin und hat an der HFF in Babelsberg studiert. 2004 kehrt er gemeinsam mit einem alten Mann, Issa, den er vor 17 Jahren in der Wüstenstadt Arlit im afrikanischen Niger kennen gelernt hat, dorthin zurück. In Gesprächen mit den Bewohnern von Arlit entsteht das Portrait einer Stadt, die sich nach Uranfunden in den siebziger Jahren von einem kleinen Dorf mit Lehmhütten zur Boomtown entwickelt hat. Damit wurde Arlit zum Sammelbecken von Menschen aus den unterschiedlichsten afrikanischen Ländern. Doch die Blütezeit dieses Eldorado des schnellen Geldes war kurz. (2005, 78 Min.) - weitere Infos